Der Arzt soll die Kraft und die Natur der Krankheit im Ursprung suchen,
denn den Rauch vom Feuer sollen wir nicht löschen,
sondern allein das Feuer selbst.

Paracelsus

Im menschlichen Körper gibt es umfangreiche Kompensationsmechanismen, die in Kraft treten, wenn Organe überlastet sind. Was an der einen Stelle nicht richtig funktioniert, macht sich somit häufig an ganz anderer Stelle bemerkbar und es gilt dann, den roten Faden bis zu seinem Ursprung zurück zu verfolgen. Es ist nahezu unmöglich, eine vollständige Symptomenliste zu erstellen – sollte das von Ihnen Gesuchte also hier nicht aufgeführt sein, bitte ich um kurzen Kontakt zur Klärung.

Was ich behandle – von A bis Z:

  • Allergien
  • Angst- und Panikstörungen
  • Asthma bronchiale
  • Autoimmunerkrankungen
  • Bluthochdruck, Blutniederdruck, Blutdruckunregelmäßigkeiten
  • Burn-out-Syndrom (Erschöpfung)
  • Durchblutungsstörungen
  • Ekzeme
  • Epilepsie
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Gelenkserkrankungen, wie z.B.
    - Arthrose
    - Arthritis
    - Rheuma
  • Hashimoto (Autoimmunthyreoiditis)
  • Heuschnupfen (Allergie)
  • Hormonstörungen
  • Infektanfälligkeit, allgemein
  • Kinder / Jugendliche
  • Kinderwunsch, unerfüllt
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Lymphstauungen
  • Magen-Darm-Störungen
  • Magersucht (Anorexie)
  • Müdigkeitssyndrom, chronisch (Fatigue-Syndrom)
  • Multiple Sklerose
  • Nebenhöhlenentzündung (Sinusitis, auch chronisch)
  • Nervenschmerzen (Neuralgien)
  • Nervosität / innere Unruhe
  • Neurodermitis
  • Niereninsuffizienz
  • Reizdarmsyndrom
  • Restless legs
  • Rückenschmerzen
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Schlafstörungen / Schnarchen
  • Schuppenflechte (Psoriasis)
  • Schwermetallbelastungen
  • Stoffwechselstörungen, wie z.B.
    - Diabetes mellitus
    - Gicht
  • Übergewicht
  • Übersäuerung
  • Verdauungsbeschwerden
  • Wachstumsschmerzen
  • Wechseljahrsbeschwerden

Noch ein paar Worte…

Ein gutes Gespräch hilft dem Behandler - neben einer fundierten Anamnese -, die Probleme und Symptome des Patienten zu erkennen. Doch nicht selten erkennt der Betroffene selbst erst durch das Erzählen die eigentlichen Zusammenhänge und kann durch die Reflexion durch sein Gegenüber Lösungen für persönliche Probleme finden. Man muss sich nicht unbedingt erst körperlich krank fühlen, um von einem guten Gespräch profitieren zu können.